Lesenswert

Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 7. Oktober 2017

Miese Bilanz

Gestern wurde bekannt, dass Gründer und CEO Jan Schoch Leonteq verlassen muss. Nur eine Frage an Erik Nolmans: Was hat Sie vor ein paar Wochen beim Schreiben dieser Titelgeschichte geritten?

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Karl W. Zimmermann mit Anfängerfehlern

Kurt W. Zimmermann disst in der aktuellen Ausgabe des "Schweizer Journalist" fast alle Neuzugänge der "Republik". Allerdings ist auf dem Foto nicht Adrienne Fichter zu sehen und Ariel Hauptmeister heisst Hauptmeier. Ich habe mir dann gar nicht mehr die Mühe gemacht, zu verifizieren, ob Zimmermanns Einschätzung der New Hires des von Christof Moser und Constantin Seibt gegründeten Onlinemagazins stimmt. Nur eine Frage an Kurt W. Zimmermann: Kann sich der Schweizer Journalist keine Schlussredaktion leisten?

Montag, 2. Oktober 2017

Der andere Chefredaktor

Die NZZ ist preislich und inhaltlich ein Premiumprodukt. Ein solches erkennt man auch an den Details, sollte man meinen. Daher nur eine Frage: Wenn Chefredaktor Eric Gujer diesen Newsletter schon nicht schreibt, warum fletscht er dann unter der Überschrift die Zähne?

Freitag, 29. September 2017

Warum ist nicht einmal die Überschrift neu?

Eric Gujer, Chefredaktor der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), hat immer wieder betont, es gebe keinen Abbau bei der NZZ. Man könnte ihn mal fragen, warum dann all die Abgänge in den vergangenen Jahren nicht ersetzt worden sind. Aber an dieser Stelle nur eine Frage: Warum recyceln Christian Thumshirn und Urs Bühler einfach ihr Video von 2016 zum Zurich Film Festival (ZFF) und haben nicht einmal Zeit, einen neuen Lead beziehungsweise eine neue Head zu schreiben?

Warum der Apple-Chef keine Bäume pflanzt

Nur eine Frage an Silke Wichert und die Neue Zürcher Zeitung (NZZ): Seit wann ist Tim Cook nicht mehr Apple-Chef?

Samstag, 23. September 2017

Für die Kohle

Oscar-Gewinnerin Nathalie Portman ("Black Swan") hat gerade keinen neuen Film am Start. Man/frau kann trotzdem nach Südfrankreich fahren und mir ein pseudopersönliches Interview führt. Das beweist Jacqueline Krause-Blouin in der aktuellen Ausgabe der Annabelle. Die stellvertretende Chefredaktorin der Frauenzeitschrift musste mit der Schauspielerin nur ausführlich über ihre Rolle als Miss Dior reden. Sie verkörpert das neu aufgelegte Eau de Parfum des französischen Traditionshauses. Nur eine Frage an Chefredaktorin Silvia Binggeli: Wo genau liegt hier noch die Grenze zum Corporate Publishing/Brand Journalism/Content Marketing?

Montag, 18. September 2017

Die schönsten Zugkollisionen Europas

Nur eine Frage an tagesanzeiger.ch zur Kollision zweier Züge in Augsburg: Wer vom Newsexpress hat hier den Kontext gemacht?

Mittwoch, 13. September 2017

Keinen herzlichen Dank an Roger Schawinski

Wie findet man Blogger fürs eigene Portal? Man lässt jeden schreiben, was er will. So auch Roger Schawinski, der sich auf persoenlich.com kürzlich bei Procter & Gamble (P&G) dafür bedankte, dass der für Marken wie Pampers und Bounty bekannte Konsumgüterhersteller herausgefunden haben will, dass Onlinewerbung wirkungslos ist. Schawinski, bekanntlich Besitzer von Radio 1, nahm das sogleich zum Anlass, Werbekunden nahezulegen, doch wieder mehr Geld in Radiowerbung zu stecken. Wer sich fragt, warum Schawinski in seinem Blogeintrag keine konkreten Zahlen nennt, dem liefert das Wall Street Journal eine Antwort. Denn dort hat der Autor abgeschrieben. Natürlich nennt er die Quelle nicht und setzt auch keinen Link. Ob er damit suggerieren möchte, dass er die Ergebnisse der Studie selbst von Procter-&-Gamble-Managern erfahren hat, die er noch aus seiner Zeit als Sat1-Chef kennt? Es könnte auch sein, dass Schawinski verschweigen möchte, dass der Artikel bereits Ende Juli verfasst wurde.

Im Artikel, der weitaus differenzierter daherkommt als Schawinskis Abschrieb, ist übrigens die zu lesen, dass P&G 100 Millionen Dollar weniger für Onlinewerbung im abgelaufenen Quartal ausgegeben hat. Zum Vergleich: Das Unternehmen hat ein Milliardenwerbebudget. Schawinski unterschlägt auch, dass P&G im erwähnten Quartal zusätzlich die Ausgaben für Agenturen und Werbeproduktionen signifikant gesenkt hat. Schawinski erwähnt überdies nicht, dass Procter & Gambles Chief Brand Officer Marc Pritchard bereits im April verlauten liess, es brauche weniger Werbung - über alle Gattungen hinweg.

Zweifelsohne kann man lange über die Wirksamkeit von Werbung im Web diskutieren und Analyse um Analyse wälzen, aber diese Mühe macht sich Schawinski nicht mal im Ansatz. Natürlich lässt der Schweizer Medienpionier also auch Studien wie jene von plan.net, GfK, Tamedia, Ringier und NZZ-Mediengruppe unerwähnt, welche die Anzahlt der Kontakte für die digitale Werbewirkung als entscheidend einstuften. Schawinski könnte auch mal bei Likemag oder Buzzfeed anrufen und fragen, warum die so rasant wachsen. Weil Onlinewerbung, die eben viel mehr ist als Banner und Videos, Stichwort Native Advertising, nicht funktioniert?

Unter den Blogposts auf persoenlich.com steht: "Der Autor vertritt seine eigene Meinung. Sie deckt sich nicht in jedem Fall mit derjenigen der Redaktion." Also nur eine Frage an die Macher von persoenlich.com: Reicht das wirklich aus?

Zurück in die Zukunft

Nur eine Frage an Patrick Berger vom Blick am Abend zum iPhone X: Warum kann man das neue Apple-Smartphone in der Schweiz erst ab dem 27. November vorbestellen, wenn es schon am 3. November erhältlich ist?

Mittwoch, 30. August 2017

Programmierkot ist das neue Gold

Marc Walder, seines Zeichens Chef von Ringier, hat Catrin Bialek und Hans-Jürgen Jakobs vom Handelsblatt ein durchaus interessantes Interview gegeben. Nur eine Frage zur Bildunterschrift: Wie genau hilft Codieren in der IT?

Dienstag, 29. August 2017

So veräppelt man Leser

Zur Erinnerung: Hersteller wie Apple und Samsung veröffentlichen keine Verkaufszahlen für die Schweiz. Man mag sich fragen, ob die Studie des Vergleichsdienstes Comparis repräsentativ ist. Denn sie wurde (Stand 10 Uhr) immer noch nicht veröffentlicht, wie man im folgenden Screenshot sieht.
Klar ist: Diverse Android-Smartphones gegen das iPhone antreten zu lassen, wie es der Tages-Anzeiger tut, ist unseriös: Daher nur eine Frage: Ist das die Qualität, auf die wir uns beim Newsexpress einzustellen haben?

Sonntag, 20. August 2017

Hirnschlag an der Dufourstrasse

Zum Steinschlag am Grimselpass (Berner Oberland) nur eine Frage an den Blick: Wer verfasst bei euch die Push-Meldungen?

Bitterer Nachgeschmack

Bei der NZZ am Sonntag darf Roberto Zimmermann, Ex-Leiter der Stil-Beilage, nicht mehr schreiben. Dafür hat es die seit ein paar Monaten von ihm verantwortete Migros-Food-Plattform Migusto heute in die Sonntagszeitung geschafft. Claudia Schmid zeigt in einem Selbstversuch im Gesellschaftsbund, wie man Milchprodukte selbst herstellt. In einer Box unten wird darauf hingewiesen, dass das Rezept für Joghurt nature von Migusto präsentiert wird.

Zur Erinnerung: Seit längerem fällt Tamedia immer wieder mit der unzureichenden Trennung von redaktionellen und werblichen Inhalten auf. Die von Christian Lüscher geleitete Unit Commercial Publishing leistet offenbar ganze Arbeit. Klar ist: Ganz oben platzierte Hinweise wie "bezahlt von" wären besser.

Machen wir uns nichts vor: Auch Tages-Anzeiger, Blick, Watson und Co. nutzen Native Advertising, Content Marketing und Branded Content bei ihren kläglichen Versuchen, die wegbrechenden Werbeeinnnahmenverluste auszugleichen. Oder man setzt wie 20 Minuten vergangene Woche im Fall Doodle auf Konzernjournalismus. Natürlich ist auch die NZZ am Sonntag kein Kind von Traurigkeit. Auch angesichts des wohl bald von Tamedia zu verkündenden Stellenabbaus nur eine Frage: Sind die Medien an ihrem eigenen Glaubwürdigkeitsverlust nicht selbst schuld und spielen so auch Nischenneulingen wie der Republik in die Hände?

Montag, 24. Juli 2017

NZZ versagte

Lorenz Meyer schreibt heute im Bildblog: "Die Otto-Brenner-Stiftung und der Medienwissenschaftler Michael Haller haben eine Studie über den Umgang von Tageszeitungen mit der sogenannten „Flüchtlingskrise“ durchgeführt. Die „Zeit“ durfte vorabberichten und machte daraus die Vorabmeldung: „Studie der Otto Brenner Stiftung: Medien haben in der Flüchtlingskrise versagt.“ Medienwissenschaftler Haller ist entsetzt: „Die Zeit hat Zuspitzungen vorgenommen, die ich für boulevardesk halte. Das hatte ich von der Zeit nicht erwartet.“ Weitere Lesetipps: Stefan Niggemeier auf Übermedien mit Alles Versager? Die mediale Sturzgeburt einer Studie und die Studienzusammenfassung in der FAZ: Wie Medien über die Flüchtlingskrise berichteten." In der NZZ war am Samstag der obige Artikel zu lesen. Nach der Überschrift kann man aufhören. Ich erspare es mir hier, erneut darauf hinzuweisen, dass Autor Rainer Stadler wieder einmal abgeschrieben hat - und das mit der für ihn typischen Verspätung. Nur eine Frage an Rainer Stadler: Dass Sie derart gegen deutsche Medien hetzen, hat nichts damit zu tun, dass morgen mit NZZ Perspektive das 10-Euro-Angebot für Deutschland lanciert wird, oder?

Sonntag, 11. Juni 2017

Stinkt nach Schleichwerbung

Ein ganz anderes Frauenmagazin kündigte Moderatorin Barbara Schöneberger vor einem Jahr an - ohne die üblichen Diät-Tipps und so weiter. Frau hatte gehofft, das gelte auch für die unsäglichen Werbetexte, wie sie in vielen Frauenmagazinen zu finden sind. In der diesjährigen Juni-Ausgabe des vom deutschen Verlag Gruner + Jahr lancierten Heftes sieht man aber einmal mehr, warum diese Hoffnung enttäuscht wird. Nur eine Frage an Barbara Schöneberger und den Schreiber Björn Krause: Warum steht im Lead, dass Azarro Parfums im Rahmen von "Under the Pole" unter anderem die Französin Emmanuelle Périé-Bardout und ihre beiden Kinder auf eine dreijährige Expedition schickt? Übrigens: Wenn es um die Kennzeichnung von Native Advertising geht, wünschen sich digitale Leser die Begriffe "Anzeige" und "Gesponsert". Das ergab unlängst eine Befragung der Beratungsgesellschaft Dcore, die vom Onlinevermarkterkreis (OVK) und dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) veröffentlicht wurde. Schon klar, dass eine solche Kennzeichnung der erwähnten Barbara-Geschichte nicht verpasst wurde.

Sonntag, 4. Juni 2017

Für die ganze Familie, aber nicht als Aufmacher geeignet

Das Märchen- und Geschichtenfestival Klapperpalapp werde auch ich mit meinen beiden Enkeln besuchen. Wir werden Nachfolgerinnen und Nachfolger von Trudi Gerster sehen, etwa Jürg Steigmeier, Linard Bardill, Dina Nora Felder, Boozu - Team Agarn und Jacky Lagger. Ich wunderte mich heute nur kurz, dass der einseitige Bericht zum Festival der Aufmacher im Feuilleton der Sonntagszeitung ist. Denn die Veranstaltungen gehören zu den Familienevents der Schweizer Familie. Und diese Zeitschrift gehört wie die Sonntagszeitung bekanntlich zu Tamedia. Ein paar Seiten vorher findet man in der heutigen Ausgabe daher auch eine ganzseitige Anzeige - nicht zum ersten Mal Konzernjournalismus at its best also. Daher nur eine Frage an Christian Lüscher von Tamedia: Hatte hier die Abteilung Commercial Publishing auch ihre Finger im Spiel?

Konzernjournalismus at its best

2016 wurde die Interforum Holding AG, welche unter anderem das Swiss Economic Forum (SEF) durchführt, von der NZZ-Mediengruppe übernommen. Daran musste ich denken, als ich heute einen nichtsnutzigen Gastkommentar von Dominik Isler und Stephan Sigrist in der NZZ am Sonntag las. Erstgenannter ist Chef des SEF, Sigrist leitet den Think Tank W.I.R.E.. Bezug genommen wird im Kommentar aber nur aufs Swiss Economic Forum, das diese Woche stattfand. Im Kommentar liest man Sätze wie "Der Weg in die Zukunft erfordert den Mut, sich ihr zu stellen und sich auf sie einzulassen, ohne das Kerngeschäft zu vernachlässigen." Welcher Unternehmer hätte das gedacht? Wir sehen also hier Konzernjournalismus at its best. Man kennt das von der NZZ seit Jahren - vor allem das Wirtschaftsressort füllt seine Seiten immer wieder mit irrelevanten Artikeln zu Konferenzen des Hauses. Es bleibt abzuwarten, wie die NZZ es mit ihrer Übernahme des Zurich Film Festival und der von CEO Veit Dengler gelobten Trennung von redaktionellen Inhalten und Werbung halten wird. Nur eine Frage an den designierten NZZaS-Sonntag-Chefredaktor Luzi Bernet: Werden Sie sich ab Herbst gegen solche Vereinnahmungen zu wehren wissen?

Sonntag, 5. Februar 2017

Kraft der Werbung

Man könnte sich bei der Lektüre der heutigen SonntagsZeitung fragen, warum ein unbedeutender Film wie "Manchester by the Sea" (Regie: Kenneth Lonergan, Hauptrolle: Casey Affleck) laut Matthias Lerf Tipp der Woche ist. Könnte es vielleicht daran liegen, dass vier Seiten weiter eine grosse Anzeige für genau diesen Streifen zu finden ist? So etwas ist mir nicht zum ersten Mal aufgefallen. Was mehr als einen faden Beigeschmack hat: Ebenfalls in der heutigen Ausgabe veröffentlicht Martin Ebel eine kurze Hymne auf den Roman "Kraft" von Jonas Lüscher. Ebel wird übrigens am 17. Februar die Buchpremiere im Schauspielhaus Zürich moderieren - in Kooperation mit dem Literaturhaus Zürich. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dafür kein Geld fliesst. Daher nur eine Frage an den Literaturkritiker: Schon praktisch, dass unter Kurzrezensionen nur Kürzel stehen, oder?

Freitag, 27. Januar 2017

Als die Frauen noch Schwänze hatten

Nur eine Frage an die Macher dieser Werbung auf blick.ch: Spielen Erektionsprobleme für die Damen in dieser Werbung eine Rolle?